Aktuelles

Infoveranstaltung zur frauenzentrierten Geburtshilfe am 06.07.2022

Vortrag und Fahrradexkursion zu den vergessenen Frauenlagern im 2. Weltkrieg um Aurich

Logo Frauenleben in Ostfriesland

02.06.2022

Im Rahmen des Lebendigen Frauenkalenders 2022 laden wir zu einem Vortrag und einer Gedenk- und Geschichts-Exkursion zu den Standorten der Frauenarbeitslager bei Aurich ein. Wer die Vergangenheit und die Geschehnisse kennenlernen will, kann sich auf eine Zeitreise begeben, die von Gunnar Ott vorgestellt wird. Er ist Mitglied des Kulturausschusses und des Bildungsausschusses der Ostfriesischen Landschaft, Mitglied des Vereins "Gedenkstätte KZ Engerhafe" und von "Aurich zeigt Gesicht". Viele Jahre hat er sich mit Frauenschicksalen in der NS-Zeit beschäftigt und stellt seine Erkenntnisse am Mittwoch, den 22.06.2022 um 19.00 Uhr im Historischen Museum Aurich vor.

Am folgenden Samstag, den 25.06.2022, 14.30 Uhr, startet dort die Fahrradexkursion, die auf einem Rundkurs von etwa 30 km Länge zu verschiedenen Orten führt, an denen Frauen gearbeitet und gelitten haben. Die Beschäftigung mit diesen Frauenschicksalen in der NS-Zeit erfolgt nicht nur als Aufarbeitung eines Teils der Ostfriesischen und Auricher Geschichte. Es geht auch darum, die bis heute ungenügende Würdigung von Frauengeschichte zu ändern und diese Frauenschicksale wieder sichtbar zu machen.

Zum Hintergrund der Exkursion: In der NS-Zeit hat es in und um Aurich herum eine Vielzahl von Arbeitslagern gegeben. Eine besonders große Konzentration gab es im Bereich Tannenhausen-Dietrichsfeld. Im Bereich des damaligen Marine-Artillerie-Arsenals Tannenhausen gab es damals zwei Frauenarbeitslager, die verschiedenen Zwecken dienten und von denen eines besonders menschenverachtend war. Die Frauen dort wurden als "weibliches Gefangenenmaterial" bezeichnet. Es handelte sich bei ihnen um ukrainische Zwangsarbeiterinnen bzw. wohnungslose deutsche Frauen. Obwohl sie dort jahrelang unter schlimmsten Bedingungen gefangen gehalten wurden, sind sie heute in der Erinnerung nicht mehr präsent. Nach dem physischen Verschwinden droht nun auch die Erinnerung an die Opfer selbst und ihr Leiden ausgelöscht zu werden.

Die Aufarbeitung der Geschichte ist nicht nur ein geschichtlicher Akt, sondern dient auch dazu, den Opfern ihre Würde zurück zu geben und angemessen an sie zu erinnern. Zugleich ist dies auch ein Signal für Gegenwart und Zukunft, es nie wieder so weit kommen zu lassen, dass Menschen zum puren Material herabgewürdigt und menschenverachtend behandelt werden. Insofern ist das Gedenken auch ein Auftrag für uns alle für die Zukunft, das Ideal der Menschlichkeit auch in den Zeiten aufrecht zu erhalten, in denen es scheinbar wieder modern wird, Minderheiten auszugrenzen und das Menschsein abzusprechen. Wer eine gute Zukunft möchte, muss sich dem Ungeist also rechtzeitig entgegenstellen.

Da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, sind Anmeldungen zu der Veranstaltung erforderlich. Diese nimmt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Aurich, Frau Birgit Ehring-Timm, per Mail unter ehring-timm@stadt.aurich.de oder telefonisch unter 04941 – 12 19 00 entgegen. Es wird eine Teilnahmegebühr von 5,00 € erhoben.

Kommunale Gleichstellungsbeauftragte für eine frauenzentrierte Geburtshilfe in Aurich

Internationaler Frauentag

Werbebanner Internationaler Weltfrauentag

03.03.2022

Seit mehr als 100 Jahren gehen Frauen am 8. März für Gleichberechtigung auf die Straße. Frieden war immer wieder ein zentrales Thema und es rückt auch in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine wieder in den Vordergrund. Die Arbeitsgemeinschaft Auricher Frauen möchte ein solidarisches Zeichen setzen und auf die Situation von Frauen sowohl in Kriegsgebieten als auch auf der Flucht aufmerksam machen. Frauen verschiedener Generationen haben diese traumatischen Situationen erlebt. „Wir können den Schmerz und die ohnmächtige Angst der Frauen nachempfinden. Familien werden zerrissen, Ehemänner in Kriegsgebieten zurückgelassen, ohne zu wissen, ob sie sich jemals wiedersehen. Sie brauchen alle Kraft, um auf der Flucht zu sein und Kindern trotz allen Leids das Gefühl der Geborgenheit zu geben, ohne zu wissen, was sie in der Fremde erwartet.“ sagt Sultana Alim vom kurdischen Frauenrat Zelal.

In einer gemeinsamen Aktion wollen die Arbeitsgemeinschaft Auricher Frauen, die Initiative Catcalls of Aurich und die kurdischen Frauen im Rahmen der 32. Auricher Frauenwochen eine bunte Mitmach-Aktion auf dem Marktplatz gestalten. Dabei wird es um sehr unterschiedliche Themen aus allen Lebensbereichen gehen: Frauen werden mit farbiger Kreide auf den Boden schreiben, warum der Internationale Frauentag auch heute noch wichtig ist. Sie geben auf diese Weise ihrem Wunsch nach einem gleichberechtigten Zusammenleben einen Ausdruck und zeigen, welche Diskriminierungen und Nöte sie in ihrem Alltag immer noch erleben. So soll ein persönlicher Austausch untereinander angeregt und gleichzeitig die politische Dimension deutlich werden. „Wir laden Frauen aller Kulturen und in jedem Alter ein, sich an der Aktion zu beteiligen. Sie können ihre Anliegen und Wünsche auf diese Weise öffentlich machen und auch ihre Solidarität mit Frauen in Kriegsgebieten und auf der Flucht bekunden,“ so Birgit Ehring-Timm, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Aurich. Los geht es am 8. März 2022 um 15.00 Uhr auf dem Marktplatz. Die Frauen haben auch die Möglichkeit, kurze Reden zu halten.

Während der Veranstaltung sind Masken zu tragen und Abstand zu halten.

Ansprechpartnerin für weitere Fragen:
Birgit Ehring-Timm
Stadt Aurich Gleichstellungsbeauftragte
Bgm.-Hippen-Platz 1, 26603 Aurich
Tel.: 0 49 41 - 12 19 00
mailto: ehring-timm@stadt.aurich.de

Gesundheit rund um die Geburt

16.02.2022

Das niedersächsische Aktionsbündnis "Gesundheit rund um die Geburt" fordert die Landesregierung auf, die Geburtshilfe im aktuell überarbeiteten Krankenhausgesetz in die Grundversorgung aufzunehmen. Bereits seit 2017 setzt sich das Aktionsbündnis dafür ein, dass das Nationale Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“ flächendeckend umgesetzt wird. Eine wohnortnahe Versorgung steht dabei im Mittelpunkt. Gleichzeitig wird diese in Niedersachsen immer weiter eingeschränkt. Allein im Jahr 2021 wurden erneut zwei Kreißsäle geschlossen. In Emden und in Frisoythe können keine Kinder mehr geboren werden.

-> zur Pressemitteilung des Aktionsbündnisses Gesundheit rund um die Geburt [PDF]

Lebendiger FrauenKalender 2022

Logo Frauenleben in Ostfriesland

10.12.2021

Bereits zum fünften Mal kann ein „Lebendiger FrauenKalender“ der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden - trotz der Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie. Wiederum ist es den Veranstalterinnen vom Runden Tisch „FrauenLeben in Ostfriesland“ gelungen, für 2022 ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm zusammenzustellen. Die Veranstaltungen finden an unterschiedlichen Orten auf der Ostfriesischen Halbinsel von Emden bis Wilhelmshaven statt.

Es sind 12 Veranstaltungen im Kalender, für jeden Monat eine, die das Wirken einer bedeutsamen Frau oder eines aktuellen Frauenthemas vorstellen. Hierbei werden sowohl historische Persönlichkeiten in den Mittelpunkt gerückt, als auch Themen aufgegriffen, die einen Bezug zur Gegenwart herstellen und Perspektiven für die Zukunft aufzeigen.

Beispiele hierfür sind Lesungen, Stadtführungen, ein Salon, eine Diskussion zur Gründung als Karriereperspektive, Fahrraderkundungen, eine Ausstellung sowie eine szenische Darstellung, teils mit musikalischer Untermalung, die allesamt dazu anregen, Frauenleben auf der ostfriesischen Halbinsel kennenzulernen.

Wiederum bestanden die Herausforderungen in der Einhaltung der Coronaregeln, die nicht nur in den AHA-Regeln zu sehen waren. Herausgekommen sind zum Teil digitale Veranstaltungsformate oder eher unbekannte Veranstaltungsorte. Die Beispiele verdeutlichen das Konzept des Runden Tisches FrauenLeben in Ostfriesland: Aktuelle Themen werden aufgegriffen, historisch, kulturell und touristisch aufbereitet und aus gleichstellungsrelevanter Perspektive der Öffentlichkeit präsentiert. Aufgrund der Corona-Pandemie ist eine Anmeldung zu den Veranstaltungen unbedingt erforderlich. Es können sich jederzeit aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens Änderungen ergeben. Deshalb: Bitte vorab im Internet oder bei den Veranstalterinnen informieren!

Der Lebendige FrauenKalender 2022, der in einer Auflage von 3.300 Exemplaren in Ostfriesland, dem Landkreis Friesland bis nach Wilhelmshaven verteilt wird, ist kostenlos erhältlich und liegt in vielen öffentlichen Einrichtungen, Volkshochschulen, Touristikbüros und der Ostfriesischen Landschaft ab sofort aus. Informieren können sich Interessierte ebenfalls im Internet unter: www.emden.de/frauenlebeninostfriesland.

Männer sind zu den Veranstaltungen natürlich ebenfalls herzlich willkommen.

Für weitere Auskünfte steht die AG Kalender des Runden Tisches „FrauenLeben in Ostfriesland“ gerne zur Verfügung.

Anja Zimmermann, Gleichstellungsbeauftragte Gemeinde Moormerland,
Tel. 04954-801207, E-Mail: a.zimmermann@moormerland.de

Frauke Jelden, Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Aurich,
Tel. 04941-161660, E-Mail: fjelden@landkreis-aurich.de

Elke Rohlfs-Jacob, Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Friesland,
Tel. 04461-9196161, E-Mail: e.rohlfs-jacob@friesland.de

Hilfsangebote für schwangere geflüchtete Frauen

Schwanger und Sie haben viele Fragen?
Hilfetelefon „Schwangere in Not“. Wir sind für Sie da – vertraulich.
Der Anruf ist kostenlos: 0800 - 40 40 020
www.schwanger-und-viele-fragen.de

Pregnant and you have a lot of questions?
Support hotline „Pregnant and in need“
We are there to help – in confidence.
This call is free of Charge:  0800 - 40 40 020
www.schwanger-und-viele-fragen.de

Trudni ste i imate mnoga pitanja?
Telefon za pomoc „Trudnica u nevolji“
Tu smo za Vas – poverljivo.
Poziv je besplatan:  0800 - 40 40 020
www.schwanger-und-viele-fragen.de

Vous êtes enceinte et vous avez de nombreuses questions?

Numéro d’assistance »Grossesse en détresse«
Nous sommes à vos côtés – en toute discrétion.
L’appell est gratuit: 0800 - 40 40 020
www.schwanger-und-viele-fragen.de