Amtliche Bekanntmachungen

 

 

Anmeldung von Osterfeuern

Stadt Aurich
Der Bürgermeister

Bekanntmachung



Die Stadt Aurich weist darauf hin, dass Osterfeuer unter Angabe der Lage des Abbrennplatzes bis spätestens zum 03. April 2020 bei der Stadt Aurich, Sachgebiet Ordnungswesen, schriftlich anzumelden sind. Entsprechende Vordrucke können ab sofort im Rathaus, Zimmer 015 abgeholt, telefonisch unter 04941/ 12-3130 angefordert oder im Internet unter der Adresse www.aurich.de abgerufen werden. 

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Osterfeuer nicht zur Abfallentsorgung genutzt werden dürfen. In einem Merkblatt sind die Voraussetzungen für das Abbrennen von Osterfeuern aufgeführt. Das Merkblatt ist auch im Rathaus, Zimmer 015, erhältlich sowie im Internet unter der Adresse www.aurich.de abrufbar. Verstöße gegen die abfall-, ordnungs- und naturschutzrechtlichen Bestimmungen können mit Geldbußen geahndet werden. 

Im Auftrage

Lücht

 

Die Vordrucke stehen auch hier zum Download bereit:

-> Vordruck Anmeldung eines Brauchtumsfeuers 2020 (Osterfeuer) [PDF]

-> Merkblatt zum Abbrennen von Osterfeuern [PDF]

Leinenpflicht für Hunde in der freien Landschaft

Die Stadt Aurich weist darauf hin, dass vom 1. April bis zum 15. Juli Hunde in der freien Landschaft nur an der Leine geführt werden dürfen. Das freie Laufenlassen von Hunden ist in dieser Zeit grundsätzlich untersagt. In diesem Zeitraum ist die sogenannte Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit, in der das Wild sowie die sonstigen frei lebenden Tiere vor Beunruhigung besonders zu schützen sind.

Ausnahmen gibt es für Jagdhunde, Rettungs- oder Hütehunde, Hunde der Polizei und der Bundespolizei oder des Zolls, wenn sich diese Hunde im Einsatz befinden. Eine Ausnahme gilt ferner für ausgebildete Blindenführhunde. 

Nach dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) können vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen die Leinenpflicht mit einer Geldbuße geahndet werden. 

Einsatzzeiten für Rasenmäher

Große Teile der Auricher Bevölkerung werden sich in der nächsten Zeit wieder intensiv um die Pflege ihres Rasens kümmern. Leider ist diese Rasenpflege in der heutigen Zeit oftmals mit nicht unerheblichem Lärm verbunden. Um gewisse Ruhezeiten zu gewährleisten und damit unter anderem den Rasenmäherlärm auf ein erträgliches Maß zu beschränken, hat der Gesetzgeber die 32. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz (Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung) erlassen.

Die Stadt Aurich weist darauf hin, dass nach dieser Verordnung ein Rasenmäher an Sonn- und Feiertagen überhaupt nicht und an Werktagen nur zwischen 07.00 Uhr und 20.00 Uhr betrieben werden darf. Für einige andere motorisierte Gartengeräte wie Laubbläser und Laubsammler oder Graskantenschneider/Grastrimmer und Freischneider gelten noch weitere eingeschränkte Nutzungszeiten. Diese Geräte dürfen nur werktags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr betrieben werden. Diese Verbote gelten nicht für Pflegearbeiten in öffentlichen Anlagen und für Geräte im land- und forstwirtschaftlichen Einsatz.

Obwohl der Gesetzgeber bzgl. der Rasenmäher in seiner Verordnung die Mittagspause nicht ausdrücklich mit einbezogen hat, bittet die Stadt Aurich in der Zeit von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr nicht zu mähen, um die Ruhe der Nachbarn nicht unnötig zu stören.

 

 

Bekanntmachung der Stadt Aurich

Stadt Aurich                                                                                                             Aurich, den 30.03.2020
Der Bürgermeister

 

Bekanntmachung



Die Stadt Aurich wird in der Zeit vom 14.04. – 17.04.2020 auf den städtischen Friedhöfen in Sandhorst, Brockzetel, Tannenhausen und Walle die aufgestellten Grabmale und sonstige Anlagen auf ihre Standsicherheit kontrollieren. Diese Kontrolle wird durch Bedienstete des städtischen Betriebshofes durchgeführt. Insbesondere nach der Frostperiode ist diese Überprüfung notwendig, wobei hier besonders ältere Grabsteine, welche schon seit Jahren extremen Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, zum Teil nicht erkennbare aber nicht unerhebliche Mängel aufweisen können. 

Wird ein solcher Mangel festgestellt, so hat die für die Unterhaltung des Grabes verantwortliche Person unverzüglich für Abhilfe zu sorgen. Sie ist ansonsten für jeden Schaden haftbar, der durch das Umfallen eines Grabmales oder einer sonstigen baulichen Anlage oder durch das Abstürzen von Teilen davon verursacht wird. Bei Gefahr im Verzug können die Bediensteten des Betriebshofes direkt Sicherungsmaßnahmen vor Ort treffen. Hierzu kann unter anderem das Umlegen von Grabsteinen oder die Absperrung des Grabes gehören. Wird der gefährliche Zustand des Grabes trotz einer schriftlichen Aufforderung der Stadt nicht innerhalb der gesetzten Frist von dem Verantwortlichen beseitigt, so kann die Stadt Aurich die Gefahr auf Kosten des Verantwortlichen durch einen Dritten beseitigen lassen. 

Auf die derzeit gültigen Regelungen der Satzung der Stadt Aurich über die Benutzung der städtischen Friedhöfe und sonstigen Bestattungseinrichtungen (Friedhofssatzung) wird hingewiesen. 

Im Auftrag

 

Sinnen-Grau