Leitbild "Hochmoorlandschaft Ewiges Meer"

Der Rat der Stadt Aurich hat am 03.03.2016 das Leitbild "Hochmoorlandschaft Ewiges Meer" beschlossen. Dieses Leitbild soll ein abgestimmtes Vorgehen der berührten Behörden und Kommunen sowie den örtlichen landwirtschaftlichen Verbänden und Naturschutzverbänden im Hochmoorbereich von Tannenhausen und Georgsfeld erleichtern.

Anlass für die Erstellung des Leitbildes war die landwirtschaftlich verträgliche und flächensparende Anordnung von Ausgleichsflächen für Wohnbauflächen und Gewerbegebiete. Die Flächen sollen vorrangig in Georgsfeld über die bestehende Extensivgrünlandnutzung hinaus zur Verminderung weiterer Flächenbeanspruchung durch eine Hochmoorvernässung zusätzlich aufgewertet werden.

Die Ausgleichsflächensuchräume am Ewigen Meer sollen an das Leitbild angepasst werden und dazu um Teile des Landschaftsschutzgebietes in den Randbereichen des Hochmoores verkleinert werden.

Das Land Niedersachsen plant zur Verbesserung des Klimaschutzes ein Programm zum Hochmoorschutz "Niedersächsische Moorlandschaften" auf Landesflächen. Als Grundlage soll dazu eine Änderung des Landesraumordnungsprogrammes erfolgen. Das Untersuchungsgebiet des Leitbildes zur Hochmoorlandschaft Ewiges Meer liegt im darin vorgeschlagenen Vorranggebiet für einen Biotopverbund.

Mit dem Leitbild sollen die Flächenansprüche der Landwirtschaft berücksichtigt werden. Die bestehenden Kompensationsflächen sollen auf den Kernbereich des vorhandenen Hochmoores durch Flächentausch konzentriert werden. Die umgebenden Flächen können im Gegenzug für eine unbeschränkte landwirtschaftliche Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Dazu bereitet das Amt für regionale Landesentwicklung in Aurich begleitend die Einleitung des Flurbereinigungsverfahrens Tannenhausen vor.

Auf einem kleinen Teilbereich nördlich des Abelitz-Moordorf-Kanales wurde, als Ausgleichsmaßnahme für die Erweiterung des Industriegebiets Aurich NORD, bereits im Jahr 2009 von der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Moorverwaltung Meppen eine Hochmoorvernässung verwirklicht. Die insgesamt fünf Polder liegen im Naturschutzgebiet am Zündtorfweg.
 

 

Wulle

11.04.2016

Az. 21.80.01.03