Informationen zum Coronavirus

Erläuterungen: Das neuartige Coronavirus

Eine bildliche Darstellung von Coronaviren

Das neuartige Coronavirus trägt den Namen SARS-CoV-2. Dabei steht das Akronym SARS für "Schweres Akutes Atemwegssyndrom". Die Erkrankung, welche durch SARS-CoV-2 ausgelöst wird, wird mit Covid-19 bezeichnet (Übersetzung: Corona Virus Disease 2019).

Die Tröpfcheninfektion ist der Hauptübertragungsweg. Sie erfolgt vorrangig über die Schleimhäute von Mund und Nase, aber auch durch den Kontakt über die Hände. Eine Übertragung von Corona über Aerosole und die Schmierinfektion ist ebenfalls möglich. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage betragen, im Durchschnitt jedoch 5 bis 6 Tage. Jeder Mensch sollte die wichtigsten und effektivsten Schutzmaßnahmen berücksichtigen: Eine gute Händehygiene, eine korrekte Husten- und Niesetikette und das Einhalten eines Mindestabstandes von 1,5 Metern. 

Das Bundesministerium für Gesundheit hat grundlegende Informationen zum neuartigen Coronavirus herausgegeben, die Sie hier nachlesen können.

 

Empfehlungen und Verhaltenshinweise

Ein tropfender Wasserhahn

In der aktuellen Grippesaison haben viele Menschen Atemwegserkrankungen, die durch Influenzaviren und andere "grippale" Krankheitserreger verursacht werden. Personen mit Atemwegserkrankungen sollten je nach Schwere der Erkrankung medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, wie sie das üblicherweise tun würden. Ein gutes Hygieneverhalten ist der effektivste Schutz gegen die Weiterverbreitung von Krankheitserregern.
 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Hygienetipps herausgegeben:

-> Hygienetipps des BZgA [PDF]

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Gesundheit, des

Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Bürgertelefone

Zentrale Hotline der Landesregierung

Eine Person bedient ein Tastentelefon

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für alle Fragen von Bürgerinnen und Bürgern von montags bis freitags von 8 Uhr bis 19 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr eine zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer zu erreichen: 0511 120 6000.

Gehörlose Menschen können ihre Fragen per E-Mail an: gehoerloseninfo.corona@ms.niedersachsen.de senden.

Diese vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport für die Landesregierung geschaltete Hotline soll allgemeine, direkt verfügbare Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen unmittelbar geben, ansonsten aber der Vermittlung zu anderen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus verschiedenen Bereichen der Landesregierung dienen.

Impf-Hotline

Fragen rund um die Covid-19-Impfung können Bürgerinnen und Bürger unter folgender Rufnummer stellen:

 Tel. 0800 9988665

Seit dem 28. Januar 2021 können über diese Hotline auch Impf-Termine vereinbart werden. Die Hotline ist von montags bis samstags (außer an Feiertagen) in der Zeit von 8.00 bis 20.00 Uhr erreichbar. Impf-Termine können auch über die Internetplattform www.impfportal-niedersachsen.de gebucht werden. Nähere Informationen zur Schutzimpfung können Sie hier nachlesen.

Corona-Hotline der AOK Niedersachsen

Die AOK Niedersachsen hat die "Corona-Hotline des Landes Niedersachsen" eingerichtet. Expertinnen und Experten beantworten in der Zeit von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 0511 4505-555 Fragen zum neuen Coronavirus SARS-CoV-2.

Bundesweite Notrufnummer

Unter der bundesweiten Notrufnummer 116 117 gibt es ebenfalls Informationen zum Thema Corona sowie online unter www.nlga.niedersachsen.de und www.rki.de

Bürgertelefon des Landkreises Aurich

Der Landkreis Aurich hat ein Bürgertelefon zu Fragen rund um das Thema "Coronavirus" eingerichtet. Unter der Rufnummer 04941 16 16 16 geben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises Aurich Antworten zu häufig gestellten Fragen. Es wird keine individuelle medizinische Beratung geben. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8.00 bis 16.00 Uhr erreichbar.

Tipps und Hilfen

Tipps bei häuslicher Quarantäne

Das neuartige Coronavirus verunsichert viele Menschen und stellt sie vor große Herausforderungen in ihrem Alltag. Gerade, wenn Maßnahmen der häuslichen Quarantäne ergriffen werden müssen, geraten viele Menschen an ihre Grenzen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat Tipps bei häuslicher Quarantäne herausgegeben, die Sie hier nachlesen können:
-> Tipps bei häuslicher Quarantäne [PDF]

Tipps für Eltern

Tagtäglich erreichen uns Medienberichte und andere Informationen zum neuartigen Coronavirus und stellen uns vor neue Herausforderungen. Auch Kinder nehmen die neue Situation sehr genau wahr und haben Fragen zum Coronavirus. Doch wie kann man ihnen die Situation erklären? Diese und weitere Fragen beschäftigen viele Eltern. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat Tipps für Eltern herausgegeben, die Sie hier nachlesen können:
-> Tipps für Eltern zum Coronavirus [PDF]

Hilfe und Unterstützung für Kinder der AETAS Kinderstiftung

Logo AETAS Kinderstiftung

Die derzeitige Situation und auch der mögliche weitere Verlauf beschäftigen derzeit viele Kinder, Familien, Bezugspersonen und Fachkräfte. Die Kinder-Krisen-Intervention der AETAS Kinderstiftung stellt zu der aktuellen Fragestellung eine Sammlung verschiedener Infoblätter zur Unterstützung von Kindern, Bezugspersonen und Fachkräften zur Verfügung. Sie stehen als Download auf der Homepage der AETAS Kinderstiftung unter https://www.aetas-kinderstiftung.de/coronavirus zur Verfügung. 

Informationen für die niedersächsische Wirtschaft

Eine Computertastatur mit Buchstaben und den Symbolen Telefonhörer, Brief und Email

Die Auswirkungen der Corona-Krise betrifft sehr viele Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen.

Welche Unterstützungsmöglichkeiten angeboten werden, können Sie auf der Internetseite des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitaliserung nachlesen. Mehr erfahren 

Vorschriften der Niedersächsischen Landesregierung

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus setzt die Niedersächsische Landesregierung zügig die Empfehlungen des Krisenstabs um. Dabei orientiert sie sich eng an den Leitlinien der Bundesregierung und der Regierungschefs der Bundesländer zur Bekämpfung der Corona-Epidemie. Alle Vorschriften, die zum Umgang mit der Corona-Epidemie in Niedersachsen ergangen sind, können Sie auf der Homepage des Landes Niedersachsen nachlesen. Mehr erfahren

 

Allgemeinverfügungen des Landkreises Aurich

Eine Tageszeitung mit dem Aufdruck Aktuelles

Im Zuge der Corona-Pandemie kann der Landkreis Aurich Allgemeinverfügungen erlassen. Diese können Sie auf der Homepage des Landkreises Aurich nachlesen. Mehr erfahren

Städtische Einrichtungen geschlossen

Logo der Stadt Aurich "Ich seh dich in Aurich"

Im Hinblick auf die derzeitige Lage und um die Verbreitung des Coronavirus einzuschränken, sind die folgenden städtischen Einrichtungen seit dem 02. November 2020 bis auf weiteres geschlossen:

  • Rathaus und Außenstellen (Standesamt, Fachdienst Bildung/Soziales/Kultur, Betriebshof, Liegenschafts- und Gebäudemanagement)
  • Familien- und Wohlfühlbad "De Baalje" (Schwimmbad, Saunalandschaft und Wohnmobilstellplatz)
  • Ausstellung im Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum (EEZ)
  • Kunstschule Aurich

 

Telefonisch sind die Mitarbeiter*innen des Rathauses unter 04941/12-0 oder per E-Mail (info@stadt.aurich.de) erreichbar. Termine im Rathaus sind nur in sehr dringenden Ausnahmefällen nach vorheriger telefonischer Vereinbarung möglich. Die Information im Rathaus ist besetzt.

-> Telefonverzeichnis der Stadt Aurich [PDF]

Für eine Terminvergabe im Bürgerbüro der Stadt Aurich wählen Sie bitte 04941 12 - 32 40. 

Das Familienzentrum ist ebenfalls seit dem 2. November 2020 geschlossen. Telefonisch ist das Familienzentrum montags bis freitags in der Zeit von 8.00 bis 15.00 Uhr unter 04941 - 6 97 68 60 erreichbar.

Sollten sich neue Entwicklungen ergeben, folgen weitere Informationen.

Städtische Einrichtungen wieder geöffnet

Am 16. März 2021 haben die folgenden städtischen Einrichtungen ihre Türen geöffnet:

 

 

Für nähere Informationen besuchen Sie die Internetseiten der jeweiligen Einrichtungen!

Unterstützung durch Impfpatenschaften

Logo des Familienzentrums Aurich

Rund um die in diesem Jahr gestarteten Impfungen gegen das neuartige Corona-Virus stellen sich viele Fragen: Wann werde ich geimpft? Wie kann ich einen Termin vereinbaren? Wie komme ich ins Impfzentrum?

Das Verfahren und vor allem die Mittel und Wege sind für die Altersgruppe der über 80jährigen ggf. nicht immer ganz einfach zu verstehen. Wer über 80 ist und keine andere Unterstützung hat und somit alleine dasteht, kann sich daher jetzt an das Jugend- und Familienzentrum Aurich wenden. Ab sofort übernimmt das Team der dort arbeitenden Gastgeberinnen und Gastgeber sogenannte Impfpatenschaften.

Alle, die über 80 Jahre alt sind und eine Unterstützung auf dem Weg zur Impfung in Anspruch nehmen möchten, können sich montags bis freitags in der Zeit von 8.00 bis 15.00 Uhr telefonisch unter 04941-6 97 68 60 melden. Im Weiteren ist geplant, ehrenamtliche Mithelfende in die Tätigkeit einzubinden, je nachdem, wie hoch der Bedarf an Unterstützung in Aurich sein wird.

Bürgermeister Horst Feddermann begrüßt die Aktion: „Im Moment ist die Situation rund um die Corona-Impfung noch mit vielen offenen Fragen verbunden. Die dafür geschalteten Hotlines sind bisweilen überlastet. Für Ältere erfordert das viel Geduld. Die Impfpatenschaft ist ein wichtiges Angebot, die eine Lücke dort schließt, wo Menschen keine Unterstützung im familiären Umfeld haben. Hier erhalten sie Hilfe, wenn es z. B. um die Vereinbarung der Termine, die Vorbereitung der Unterlagen oder um die Organisation des Transports ins Impfzentrum Georgsheil geht.“

Das Angebot des Jugend- und Familienzentrums steht allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Aurich der Jahrgänge 1941 und älter gegenüber offen.

Bitte beachten:
Eine Impfpatenschaft kann weder Termine beschleunigen noch Impfstoff bereitstellen! Daher müssen alle Geduld haben und ggf. weiter warten. Die Unterstützung richtet sich an diejenigen, die in Aurich wohnen, über 80 Jahre alt und ggf. alleine sind, keine digitalen Möglichkeiten haben, mit dem System der Anmeldung oder mit der Organisation des Transportes nicht alleine zurecht kommen oder allgemeine Unterstützung auf dem Weg zur Impfung benötigen. 

Kontakt:
Jugend- und Familienzentrum Aurich
Tel. 04941 / 6 97 68 60
Ansprechpartnerinnen: Frau Sandra Grau und Frau Dorothea Seitz-Bahro

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage www.familienzentrum-aurich.de.  

Luca App im Landkreis Aurich im Einsatz

Für eine schnelle und lückenlose Kontaktrückverfolgung mit den Gesundheitsämtern ist die App "luca" im Landkreis Aurich im Einsatz. Interessierte Gewerbetreibende können sich registrieren und die Möglichkeiten der App ihren Kund*innen zur Verfügung stellen.

Nähere Informationen zur App "luca" können Sie hier nachlesen! 

Stadt Aurich für Modellprojekt ausgewählt

Logo der Stadt Aurich "Ich seh dich in Aurich"

Die Stadt Aurich gehört zu den ausgewählten Modellkommunen des Landes Niedersachsen, in denen Kultureinrichtungen, touristische Angebote und Außengastronomie sowie weitere Betriebe unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen dürfen.

Das Modellprojekt zum vorsichtigen Öffnen von Teilen des Handels, der Gastronomie und Kultur in der Stadt Aurich soll ein Stück Normalität in den Alltag der Menschen zurückbringen, die Lebensqualität steigern und betroffenen Betrieben wieder eine Perspektive bieten. Dabei werden geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen, um den Aufenthalt im Modellgebiet sicher zu gestalten.

Hinweis: Das Modellprojekt Aurich soll am 15.04.2021 starten und ist bis zum 05.05.2021 begrenzt und möglich bei einer Inzidenz bis 200. Die Niedersächsische Landesregierung und die kommunalen Spitzenverbände haben sich am 11.04.2021 jedoch darauf geeinigt, mit dem Start der Modellprojekte zu warten, bis die einheitlichen Bundesregeln im neuen Infektionsschutzgesetz feststehen. Der geplante Start für das Modellprojekt in Aurich am 15.04.2021 wird sich verschieben. Sobald neue Erkenntnisse vorliegen, informiert die Stadt Aurich hierüber.

Nähere Informationen zum Modellprojekt können Sie hier nachlesen!

 

Außenstelle des Impfzentrums in Aurich

Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum Aurich

Um die derzeitigen Impfkapazitäten auszubauen, hat der Landkreis Aurich im Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum (EEZ) in Aurich-Sandhorst eine zusätzliche Impfstelle eingerichtet. Die geplanten einzelnen Impftage können schrittweise gesteigert werden. Hintergrund sind die steigenden Liefermengen der Impfstoffe gegen das Corona-Virus. Vorsorglich stellt der Landkreis sich auf eine höhere Bandbreite der täglichen Impfungen ein. Durch die Einrichtung eines zusätzlichen Standortes können mehr Termine vergeben werden, um die Bürger*innen des Landkreises besser versorgen zu können. Die Impfungen werden durch mobile Impfteams geleistet. Die ersten Impfungen wurden am 19. April 2021 im EEZ verabreicht.

Teststellen im Gebiet der Stadt Aurich

Gemäß Coronavirus-Testverordnung der Bundesregierung hat jede Bürgerin/jeder Bürger das Recht, sich mindestens einmal pro Woche kostenlos mit einem Schnelltest auf das Coronavirus testen zu lassen.

Eine Übersicht der Teststellen im Gebiet der Stadt Aurich können Sie hier nachlesen:

-> Übersicht Teststellen im Gebiet der Stadt Aurich