Sofortprogramm "Perspektive Innenstadt"

Logo Europäische Union und EFRE Förderung für die niedersächsischen Regionen

Das Land Niedersachsen unterstützt die Städte und Gemeinden bei der Bewältigung der Pandemiefolgen in den Innenstädten. Das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ umfasst 117 Millionen Euro aus der EU-Aufbauhilfe REACT EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe) im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und soll Kommunen dabei unterstützen, ihre Innenstädte mit auf die Situation vor Ort zugeschnittenen Konzepten zukunftssicher aufzustellen.

Dabei geht es auch um den Einzelhandel, aber noch viel mehr: beispielsweise sollen neue Nutzungen und Aufenthaltsqualitäten ermöglicht und Digitalisierung und Klimaschutz vorangebracht werden. Ziel ist es, dass die Menschen sich den Lebensraum Stadt neu erschließen können.

Insgesamt könnte die Stadt Aurich ein Förderbudget von 1.155.000 € erhalten. Die beteiligten Kommunen müssen für jede Einzelmaßnahme des Projektes einen Bewilligungsantrag stellen. Ob und ggfs. in welcher Höhe Mittel für die Einzelvorhaben nach Aurich fließen, hängt von der Bewertung der jeweiligen Anträge ab. Eine Förderung der Maßnahmen erfolgt in Höhe von maximal 90% der zuwendungsfähigen Kosten, so dass nur ein Eigenanteil von 10% getragen werden muss.

Insgesamt wurde von der Stadt Aurich die Förderung von 13 Maßnahmen hinsichtlich des Projektes Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ beantragt. Nachfolgende Maßnahmen wurden bereits bewilligt:

1. Aufbau sowie Umsetzung eines Citymanagements für die Stadt Aurich

Die Einstellung eines Citymanagers oder einer Citymanagerin und der damit verbundene Aufbau sowie die Umsetzung eines Citymanagements ist die Grundlage zur Erarbeitung von Maßnahmen zur Belebung der Innenstadt (sowohl wirtschaftlich als auch kulturell), Beseitigung von Geschäftsleerständen, Förderung des Einzelhandels sowie einer Verbesserung der verkehrstechnischen Infrastruktur.

Das Citymanagement soll als eine Art „Kümmerer“ für die Innenstadt verstanden werden und als Schnittstelle zwischen Verwaltung, Einzelhandel bzw. dem kaufmännischen Verein sowie den Immobilieneigentümern und Einwohnern fungieren.

Ziele eines Citymanagements sind insbesondere die Beseitigung von Geschäftsleerständen durch Erstellung von Konzepten zur kurz- und langfristigen Nutzung oder Zwischennutzung, die Verbesserung der Außenwahrnehmung des Einzelhandels durch Digitalisierung (Online-Marktplatz, Facebook, Instagram etc.), die Vernetzung von Unternehmen, die Förderung des Tourismus sowie der kulturellen und wirtschaftlichen Interessen von Unternehmen und Bürgern.

2. Umgestaltung des Auricher Marktplatzes

Es sollen von einem Planungsbüro zwei Konzepte zur zukünftigen Nutzung des Auricher Marktplatzes erstellt werden. Das momentane Problem besteht darin, dass es sich beim Auricher Marktplatz um eine relativ große Freifläche handelt, auf der eine sanierungsbedürftige Markthalle steht. Ein Ziel hinsichtlich der vorherrschenden COVID-19 Pandemie ist es, ein zukunftsfähiges Konzept zu erstellen, welches die Aufenthaltsqualität in der Auricher Innenstadt verbessert, um den Einzelhandel und die Gastronomie zu stärken und sowohl für Einwohner als auch Touristen das Verweilen in der Innenstadt zu fördern.

Es soll deshalb ein Konzept mit der weiteren Nutzung der Markthalle auf dem Auricher Marktplatz sowie ein weiteres Konzept ohne die Nutzung der Markthalle vom Planungsbüro erstellt werden.

Gleichzeitig soll ein sogenanntes „Innenstadtforum“ auf dem Auricher Marktplatz durchgeführt werden. Es soll z. B. ein DigitalMobil Handel (DiMo) vor Ort sein, welches insbesondere den Einzelhändlern digitale Technologien in Form von greifbaren und zugleich innovativen Lösungen aus der Handelswelt vorstellt. Anhand von Vorträgen und einer Bürgerbeteiligung sollen Ideen gesammelt werden, wie die Marktplatzgestaltung sinnvoll erfolgen kann und welche Umsetzungsmöglichkeiten es in Zeiten der COVID-19 Pandemie geben kann.

3. Begrünung des Auricher Marktplatzes

Der Auricher Marktplatz soll entlang der sich im äußeren Bereich befindenden Sitzgelegenheiten begrünt werden. Dafür sollen Pflanzkübel angeschafft und mit passenden Pflanzen, welche durchaus eine Höhe von bis zu 3m erreichen können, bepflanzt werden.

Somit könnte ein gemütlicher und zudem geschützter Bereich geschaffen werden. Denn gerade in den Sommermonaten werden von Besuchern der Innenstadt schattige Plätze gesucht, um ein Eis zu essen oder um sich auszuruhen.