Welche Aufgaben sind mit der Stelle der Klimaschutzmanagerin verbunden?

Die Aufgaben umfassen die Erfassung des Ist-Zustands der Energieverbräuche und Treibhausgasemissionen der Stadt in allen Bereichen, die Identifikation von Potentialen der Einsparung sowie eine Szenarien-Entwicklung, also wie eine künftige Entwicklung auf dem Weg der Klimaneutralität für die Stadt Aurich gestaltet werden kann. Hierzu bekommt die Klimaschutzmanagerin Unterstützung von externen Fachdienstleistern. Die Bilanzen und der daraus entwickelte Maßnahmenkatalog spiegeln sich in einem „integrierten Klimaschutzkonzept“ wieder.

Die Zielsetzung des integrierten Klimaschutzkonzepts ist die Schaffung der Handlungsgrundlage für die Umsetzung des Transformationsprozesses hin zur Klimaneutralität auf kommunaler Ebene.

Zum Maßnahmenkatalog zählen unter anderem die vier Treibhausgas-relevanten Bereiche

  • Eigene Liegenschaften
  • Mobilität
  • IT-Infrastruktur
  • Beschaffungswesen


Der fünfte Punkt

  • Klimaanpassung

betrifft die bereits eingetretenen Folgen des Klimawandels und seiner Folgen, wie Dürre, Hitze, erhöhter Wasserverbrauch, das Aufheizen der Stadt und seiner umgebenden Naturlandschaften und vieles andere mehr.

Das integrierte Klimaschutzkonzept wird im Frühjahr 2022 dem Rat vorgelegt und muss bis zum 31. Mai 2022 gegenüber dem Fördermittelgeber nachgewiesen werden.