Details

vom 11.06.2018, 12:04 Uhr

Einweihung frauenORT Ingrid Buck


Am Freitag, den 8. Juni 2018 wurde der frauenORT Ingrid Buck in Aurich feierlich eröffnet. Ein Stadtrundgang mit drei Stationen machte das facettenreiche Leben und Wirken der gebürtigen Auricherin deutlich.

Unter der Leitung der Lehrerin Margret Aden befassten sich Kinder der Grundschule Wallinghausen in einem Projekt mit Ingrid Buck und ihrem Forschungsgebiet der ostfriesischen Traditionen. Sie stellten ihre Ergebnisse in einer Plakatausstellung im Historischen Museum Aurich vor. Der Heimatverein führte am Pingelhus Trachten vor und gab Einblicke in Hochzeitstraditionen, die auch von Ingrid Buck erforscht wurden. Mit Tänzen der Volkstanzgruppe Sandhorst ging es bei der Ostfriesischen Landschaft weiter. Im Ständesaal ließ Herma C. Peters vom Niederdeutschen Theater in einer szenischen Darstellung Ingrid Buck wieder lebendig werden. Dies beeindruckte insbesondere Bucks Tochter Iris Horn sehr emotional, die als Ehrengast an der Veranstaltung teilnahm. Anschließend wurde die offizielle Ehrung vorgenommen.

Sowohl der Präsident der Ostfriesischen Landschaft, Rico Mecklenburg, als auch der Bürgermeister der Stadt Aurich, Heinz-Werner Windhorst, würdigten die Verdienste von Ingrid Buck, die trotz widriger Umstände und als alleinerziehende Mutter ihr Leben in die eigene Hand nahm und sich nicht unterkriegen ließ. Stefanie Rennspieß vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung würdigte das mutige und weitsichtige Handeln von Ingrid Buck als einzige Frau in einer Männerdomäne. Sie rief gleichzeitig dazu auf, mehr Anstrengungen zu unternehmen, damit Frauen in allen Gremien repräsentativ vertreten sind.

Die offizielle Ernennung zum 36. frauenORT Niedersachsens nahm Ursula Thümler, Vorsitzende des Kuratoriums frauenORTE des Landesfrauenrats Niedersachsen, vor. Deutlich wurde auch, dass die Region mit nun insgesamt 6 frauenORTEN in Leer, Krummhörn, Norden, Emden, Jever und Aurich sehr gut vernetzt ist. Eine bewegende und emotionale Laudatio hielt die Leiterin des Historischen Museums Aurich, Brigitte Junge. Sie erzählte von ihren Begegnungen mit Ingrid Buck und machte dem Publikum ihre Bewunderung und ihren Respekt für diese beeindruckende Frau deutlich. Musikalisch wurde die Eröffnung von Bucks Neffen Dr. Albrecht Kottmeyer und Werner Britz begleitet. Etwa 160 Gäste erlebten einen beeindruckenden, interessanten und vielseitigen Nachmittag. Der NDR berichtete in der Sendung "Hallo Niedersachsen" über die gelungene Auftaktveranstaltung. 

Weitere Informationen zum Leben und Wirken von Ingrid Buck können Sie dem Flyer entnehmen:

-> Flyer frauenORT Ingrid Buck [PDF]